Bitte aktiviere JavaScript, um alle Features dieser Website ordnungsgemäß nutzen zu können!

Handlettering lernen

Der kleine Lettering Guide

Handlettering hört und sieht man überall, man bekommt richtig Lust, den Stift in die Hand zu nehmen! Mit ein paar einfachen Tipps & Tricks und etwas Übung gelingen jedem richtig schöne Kunstwerke. Hier findest Du einige Grundlagen und verschiedene Handlettering-Techniken mit vielen schönen Inspirationen, damit Du schnell erste Erfolge siehst oder Deine Letterings noch besser machen kannst. Auch das Papier muss je nach Technik unterschiedliche Anforderungen erfüllen. Es gibt viele verschiedene Techniken mit denen Du Buchstaben schön malen kannst, für einige brauchst Du eine bestimmte Ausrüstung. Fürs Brushlettering brauchst Du z.B. einen Pinselstift mit einer flexiblen Pinselspitze.

Handlettering bedeutet, kurz gesagt, schlicht und ergreifend einzelne Buchstaben schön zu malen – so dass das geschriebene Wort richtig schick wird. Hört sich machbar an, oder? Super, dann los!

Alle, die jetzt die Ermahnungen ihrer Lehrer wegen ihrer Handschrift im Ohr haben können erst mal durchatmen: Beim Lettering dürfen wir viel kreativer sein und richtig viel Spaß haben! Übung macht allerdings auch hier den Meister … Schnapp Dir ein normales Blatt Papier, einen Fasermaler mit runder Spitze, ziehe Dir einige Hilfslinen und probiere erst mal die verschiedenen Schrifttypen aus. Los geht's!

edding und Artnight Handlettering

Du möchtest gemeinsam mit anderen in die Welt der Buchstaben eintauchen? Dann sind die exklusiven edding Handlettering ArtNights genau das richtige!

edding X ArtNight - Tour 2019

Hier findest Du alle aktuellen Tour Standorte der edding ArtNight:

  • Stuttgart
  • Paderborn
  • Ulm
  • Bonn
  • Berlin
  • München
  • Hamburg

Lettering Schrifttypen und Tipps

Der Klassiker: Die Kunst des Brushlettering

Beim Brushlettering steigen die Anforderungen an das Material: Du brauchst unbedingt einen guten Pinselstift. Erst mit der weichen, flexiblen Pinselspitze kannst Du – durch mehr oder weniger Druck – die Breite Deiner Auf- und Abstriche variieren.

Bei den Abstrichen der Buchstaben drückst Du kräftig auf die Spitze, so dass sie breiter wird – keine Sorge, gute Stifte können das ab! In der aufschwingenden Bewegung nimmst Du den Druck fast ganz weg, so dass die Linie wieder sehr schmal wird. Das zu dosieren erfordert etwas Übung. Übe zuerst, in geraden Strichen den Druck zu variieren, nimm später Rundungen dazu. Wenn Du Dich sicher fühlst, dann nimm ein ganzes Wort und setze es in Deiner Lieblings- Schrifttype zusammen. Du kannst es auch mit Bleistift vorzeichnen und dann mit auf- und abschwingenden Bewegungen nachzeichnen.

Tipp: Experimentiere mit verschiedenen Schriftarten rum und ändere die Buchstabenformen, wie sie Dir am besten gefallen!

Faux Calligraphy: So geht falsch richtig

Faux (frz. für falsch) Calligraphy heißt: So tun, als ob man mit einem Pinselstift schreibt – tatsächlich nutzt man aber einen ganz normalen Stift mit runder Spitze. Ein Fasermaler kommt ebenso in Betracht wie ein Fineliner, ein Gelroller oder ein Bleistift. Daher bist Du hier bei der Wahl des Papiers frei: Ob farbiger Karton oder Transparentpapier hängt ganz davon ab, für welchen Stift Du Dich entscheidest.

Zunächst wird das Wort geschrieben – mit etwas mehr Raum zwischen den Buchstaben. Dann wird die Verdickung, die durch den Druck auf den Pinsel entstehen würde, an die Abstriche gemalt: Vom Scheitelpunkt der Buchstabenrundung bis zur Basislinie. Achte darauf, dass Du die doppelte Linie immer an der gleichen Seite einfügst, entweder rechts oder links, damit das Wort gleichmäßig wird. Da Du etwas mehr Platz zwischen den Buchstaben gelassen hast, sehen sie auch nicht „gequetscht“ aus. Zum Schluss wird der entstandene Raum einfach ausgemalt – fertig!

Tipp: Zeichne Deine Faux Calligraphy mit Bleistift vor, um die Zwischenräume mit Punkten, Strichen etc. zu verzieren.

Das springt ins Auge: Bounce Lettering

Um Deinen Letterings noch mehr Lebendigkeit zu verleihen, sind „springende Buchstaben“ genau das Richtige. Indem Du die Basislinie der Buchstaben und Wörter variierst, bekommt Dein Lettering einen dynamischen Touch.

Bounce Lettering kann man in vielen Handlettering-Stilen anwenden, besonders gut eignen sich Brushlettering und Faux Calligraphy. Hier gibt es nur wenig zu beachten: Sorge dafür, dass sich Buchstaben mit langer Ober- oder Unterlänge wie f oder g nicht gegenseitig verdecken. Lass nur die mittleren Buchstaben tanzen: Wenn sich die Buchstaben am Anfang und Ende wieder auf einer Ebene befinden, ist es harmonischer. Achte darauf, dass der ganze Spruch einen kompakten Aufbau hat und sich die Wörter logisch von links nach rechts lesen lassen. Mit Deko-Elementen passend zum Spruch und zur Schriftart bekommst Du ein modernes Bild. Wichtig ist, dass die Buchstaben klar bleiben: Ein "c" mit verlängertem Abwärtsstrich wird unleserlich und aus einem "a" kann schnell ein "q" werden.

Tip: Doppelte Buchstabenfolgen unterschiedlich gestalten – das macht es spannender und zum leichteren Üben, ziehst du am besten Hilfslinien!

Hand drawing an anchor

Verziere dein Handlettering

Eine kleine Skizze, Schatten an einzelnen Wörtern oder Deko-Elemente betonen die Aussage Deines Spruchs. Ornamente, Banner, Pfeile oder Schnörkel – leb’ Dich aus!

Adding white lines on dark paper with the edding 1500 pastel pen

Immer ein Highlight: Weiß auf Schwarz

Du wirst staunen, wie viel mit Weiß auf Schwarz möglich ist und wie gut Deine Ideen zur Geltung kommen. Je häufiger Du mit unserem Pastel Pen die getrockneten Linien nachziehst, desto weißer werden diese. Mit der feinen Spitze des Pastel Pen kannst Du auch kleinste Details in Deine Werke einfügen.

Hand lettering – Los geht's!

Übung macht den Meister

Genug der Theorie. Lass uns starten und unser erstes Handlettering gestalten. Wir empfehlen Dir, langsam zu beginnen, und nicht gleich zu viele Effekte auf einmal anzuwenden. Weniger ist beim Handlettering oftmals mehr. Wenn Dein erstes Lettering nicht auf Anhieb den hier gezeigten Beispielen gleicht, dann macht das überhaupt nichts. Jeder hat mal angefangen und es erfordert schon ein bisschen Übung, bis das Ergebnis Deinen Vorstellungen entspricht. Aber die Geduld lohnt sich. Versprochen!

Für den Start solltest Du, neben dem Bleistift für die Vorzeichnung, nur mit einem schwarzen edding Fasermaler und weißem Papier oder Karton arbeiten. Tolle Vorlagen zum Lettern und Durchpausen findest Du bei unseren Vorlagen zum Download.

Weitere Videos mit inspirierenden Anleitungen findest Du auf YouTube.

Marker und Stifte für das Handlettering

Kleine Materialkunde

Fürs Handlettering bieten sich Stifte mit unterschiedlicher Strichbreite an: Fineliner, Fasermaler mit runder Spitze und Gelroller sind eine gute Basis.

  • Mit einem Fineliner kannst Du lange, schlanke Buchstaben malen
  • Ein Fasermaler eignet sich wunderbar, um einen Schatten an die Buchstaben zu malen
  • Mit einem Gelroller fügst Du leicht eine Linie als Deko-Element ein

Du merkst schon, beim Handlettering gibt es viele Möglichkeiten sich kreativ auszutoben und seinen eigenen Stil zu finden. Fast jeder Stift ist hier geeignet, aber das Papier sollte dazu passen.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch deren Verwendung stimmst Du der Nutzung von Cookies zu. OK