Lassen Sie sich inspirieren!

Finden Sie spannende Anregungen und Inspirationen in unserem Newsletter, den wir sechs Mal im Jahr versenden.

Newsletter

Glasierte Keramik, ofenfestes Glas und Porzellan bemalen

Kreatives Malen, Schreiben und Gestalten muss nicht immer auf Papier oder Pappe stattfinden – auch schönes Geschirr, dekorative Gefäße oder nützliche Küchenbehältnisse können inspirieren, wenn man die richtigen Porzellanmalstifte dazu hat. Nichts macht ein Kaffeeservice, eine Vase oder einen Eierbecher so individuell wie sorgsam aufgetragene Verzierungen oder florale Dekors. Richtige Porzellanmalstifte machen es nun möglich, Porzellan so zu bemalen, dass es mit der eigenen Tisch-Dekoration perfekt harmoniert. Aber auch keramische Blumentöpfe, glänzende Kännchen oder sanft schimmernde Dekofiguren laden jetzt zum Gestalten ein: Denn glasierte Keramik bemalen ist ab sofort kein Problem mehr.

Glatte und glasierte Oberflächen

Porzellan hat eine lange Geschichte: Archäologische Funde beweisen, dass die Chinesen bereits vor mehr als 3000 Jahren als Erste in der Lage waren, filigrane Gefäße zu formen und zu brennen. Nach Europa kam das „Weiße Gold“ der Überlieferung nach erstmals durch den Entdecker Marco Polo – er gab den zerbrechlichen Funden aus Fernost den Namen „Porcella“, aus dem sich der heutige deutsche Name ableitet.
Ursprünglich ein aus China importiertes, bei den Adligen des 16. Jahrhunderts begehrtes Luxusobjekt, wurde Porzellan nach seiner „Neu-Erfindung“ – das kostbare Gut sollte nicht mehr nur importiert, sondern nach dem Willen europäischer Herrscher auch Zuhause produziert werden – durch einen deutschen Alchemisten und einen Chemiker in Manufakturen gefertigt. Heute werden Gegenstände aus Porzellan, die aufgrund ihres hohen Wertes in vielen Familien vererbt wurden, weitgehend industriell hergestellt. Je nach ihrem Wert gehören sie mit ihrer glatten, oft leicht lichtdurchlässigen Oberfläche entweder zu den einfachen oder den gehobenen Gebrauchsgütern – vom einfachen Kaffeebecher bis hin zum kostbaren Tafelservice. Daneben gibt es auch Keramikprodukte, die nach dem Brennen durch eine Glasur veredelt werden, um ihre ursprünglich poröse Oberfläche wasserundurchlässig und glatt zu gestalten. So eignen sie sich besser zur Aufbewahrung von festen und flüssigen Speisen, verkratzen nicht so schnell und lassen sich leichter reinigen. Glasierte Oberflächen haben – wie der Name schon sagt – ähnliche Merkmale wie Glas, sind aber nicht durchsichtig. Keramik bemalen kann aber gerade deshalb zu schönen Ergebnissen führen.
 

Der edding fürs Porzellan bemalen

Nicht jeder Stift eignet sich für das Malen auf Porzellan, glasierter Keramik oder ofenfestem Glas. Deshalb hat edding einen Spezialisten im Sortiment – den edding 4200 Porzellan-Pinselstift. Mit ihrer flexiblen Pinselspitze eignen sich diese Porzellanmalstifte gleichermaßen für feines und flächiges Arbeiten auf den glatten Oberflächen. Es wird stets ein gleichmäßiger Farbauftrag erreicht. Nach dem Einbrennen im Ofen bei 160° sind die laufnasen- und tropfenfreien Motive auf Tellern, Tassen oder Töpfen spülmaschinenfest. Die auf Wasser basierende, geruchsneutrale Tinte dieser Porzellanmalstifte ist dabei besonders lichtbeständig.      

Bitte beachten Sie jedoch folgende Hinweise, bevor, während und nachdem Sie Porzellan dekorieren:

  1. Vor der Bemalung sorgfältig reinigen durch Waschen in der Spülmaschine und Entfernung z.B. von Fingerabdrücken/Fett durch ein Reinigungsmittel.

  2. Beim Bemalen darauf achten, daß keine Fingerabdrücke unter die Farbe kommen.

  3. Nur zur Dekoraktion verwenden und v.a. Schnitt-/Eß- und Trinkflächen aussparen. D.h. z.B. nur am Tellerrand oder auf der Tasse außen malen.

  4. Bei der täglichen Reinigung Scheuern und Reibung vermeiden, indem das bemalte Objekt z.B. in der Spülmaschine möglichst frei steht und nicht aneckt.

Geeignete Produkte für diese Oberfläche